Sie finden uns auf

Language Switcher Fallback

European Fisheries Control Agency

You are here

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist eine Agentur der Europäischen Union?

Eine europäische Agentur ist eine von den Organen der EU, wie dem Rat, dem Parlament und der Kommission, rechtlich getrennte Einrichtung der Europäischen Union. Jede Agentur der EU wird vom EU-Gesetzgeber gegründet, um sehr spezifische technische, wissenschaftliche oder verwaltungstechnische Aufgaben wahrzunehmen.

Derzeit gibt es über 40 Agenturen der Europäischen Union. Die EFCA in Vigo ist eine der Agenturen der Europäischen Union und hat ihren Sitz in Spanien.

 

Warum wurde die EFCA gegründet?

Im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) im Jahr 2002 wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass die Gemeinsame Fischereipolitik nur unzureichend umgesetzt worden war und die Kontrollmaßnahmen von den Mitgliedstaaten nicht systematisch eingeführt worden waren. Nach Einschätzung der Fischer wurden sie in den Gewässern der Europäischen Union nicht gleich behandelt und sie fühlten sich manchmal sogar diskriminiert. Der Fischereisektor plädierte für eine Stärkung der Kontroll- und Durchsetzungsregelungen, um gleiche Wettbewerbsbedingungen auf Ebene der Europäischen Union zu gewährleisten.

Tatsächlich vertrat der europäische Fischereisektor die Auffassung, dass die Organe der Europäischen Union eine direkte Verantwortung für die ordnungsgemäße Umsetzung der GFP übernehmen und europäische Kontrollen einführen sollten.

Aus institutioneller Sicht darf die Kommission keine Aufgaben anstelle der Mitgliedstaaten wahrnehmen und sie verfügte auch nicht über die entsprechenden Mittel. Deshalb wurde vorgeschlagen, eine von den Mitgliedstaaten und der Kommission unabhängige Agentur zu gründen, die die operative Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten organisiert und den Einsatz der in einem gemeinsamen Pool zusammengefassten Kontrollmittel der Mitgliedstaaten koordiniert. Die Agentur soll zusammen mit den nationalen spezialisierten Diensten der Mitgliedstaaten eine einheitliche und wirksame Anwendung der Vorschriften der Gemeinsamen Fischereipolitik gewährleisten.

 

Wie ist die EFCA organisiert?

Der Verwaltungsrat, für den jeder Mitgliedstaat ein Mitglied und die Europäische Kommission sechs Mitglieder, einschließlich des Vorsitzenden, benennt, nimmt jedes Jahr ein Jahresarbeitsprogramm und den Haushaltsplan der Agentur an. Der vom Verwaltungsrat ernannte Direktor muss unter anderem das Jahresarbeitsprogramm und den Haushaltsplan ausführen, die Organisation und die Funktionsweise der Agentur sicherstellen, Entscheidungen betreffend die Zuständigkeiten der Agentur unter Einhaltung ihres Auftrags treffen und ein wirksames Überwachungssystem organisieren, um in der Lage zu sein, die Leistungen der Agentur mit ihren operativen Zielen abzugleichen. Der Direktor fungiert zudem als Vorsitzender des Beirats, der sich aus jeweils einem Vertreter jedes Beratungsgremiums zusammensetzt. Der Beirat wählt einen Vertreter, der ohne Stimmrecht an den Tagungen des Verwaltungsrates teilnehmen kann.

Das Arbeitsprogramm und der Haushaltsplan der EFCA werden auf ihrer Website veröffentlicht.

 

Woher stammen die Mittel der EFCA?

Der Haushaltsplan der EFCA (einschließlich des Stellenplans) wird von der Haushaltsbehörde der Europäischen Union genehmigt und ist Bestandteil des Gesamthaushaltsplans der Europäischen Union. Sofern die EFCA Vertragsleistungen für die Mitgliedstaaten erbringt, erhält sie die entsprechenden Mittel von den betreffenden Mitgliedstaaten.

 

Weshalb hat die EFCA ihren Sitz in Vigo?

Der Sitz wurde in der Verordnung des Rates zur Errichtung der EFCA entsprechend der von den Staats- und Regierungschefs im Dezember 2013 getroffenen Vereinbarung über die Sitze verschiedener Agenturen festgelegt.

Vigo ist bezüglich Anlandungen von Fischereierzeugnissen der größte Fischereihafen in Europa. Es ist somit ein sehr geeigneter Standort für den Sitz der EFCA.

 

Wie viele Mitarbeiter hat die EFCA?

Bei der EFCA sind 56 Bedienstete sowie vier abgeordnete nationale Sachverständige aus 19 verschiedenen EU-Mitgliedstaaten tätig.